Vertrauen ist eine Oase des Herzens, die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird.



Kimba


Kimba und sein neuer Hundekumpel


Als Kimba 3,5 Jahre alt war, bekam er einen kleinen Hundegefährten. Aaron zog im Dezember´98 bei uns ein. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurden die beiden dicke Freunde. Als Aaron einzog war Kimba 3,5 Jahre alt. Ich hatte Kimba ein paar mal vorher mit zu Aaron genommen als er noch bei seinen Geschwistern lebte. Kimba hatte zwar gut Respekt vor Jenna, der Mutter der Welpen, aber er war absolut souverän den Kleinen gegenüber.

Am ersten Abend mit Aaron zusammen, war ich umso erschrockener als Kimba ihn heftig zurecht wies, weil Aaron an seinen Futternapf ging. Ich beging den schweren Fehler und schimpfte mit Kimba. Kimba verstand die Welt nicht mehr. Kurz gesagt, der erste gemeinsame Abend mit dem neuen Hundekumpel war eine hausgemachte Katastrophe. Aus Fehlern lernt man und so ließ ich Kimba gewähren und er ordnete Aaron in die Familie ein. Nur 2 Tage später spielte Kimba mit Aaron und die beiden wuchsen zusammen.

Da Kimba bis dahin wirklich wunderbar erzogen war und ich mich blind auf ihn verlassen konnte, widmete ich mich intensiv Aaron´s Erziehung. Den Anfangsfehler wie bei Kimba damals, wollte ich nicht noch einmal wiederholen. Die folgenden Monate half mir Kimba sehr bei der weiteren Erziehung von Aaron. Es gab in der ersten Zeit nie Probleme zwischen den beiden. Die ersten Streitigkeiten tauchten auf als Aaron 1,5 Jahre alt wurde. Er wollte Kimba den Rang ablaufen, musste sich aber geschlagen geben. Seit der Zeit allerdings haben die beiden aufgehört intensiv miteinander zu spielen. Doch sie respektieren sich und an vielen kleinen Dingen merkt man wie sehr die beiden aneinander hängen, auch wenn sie es offensichtlich nicht immer zeigen. Rüden halt.



nach oben

HD und Physiotherapie


Anfang Januar 2005 zeigte Kimba erstmalig Beschwerden mit seiner Hüfte. Ich hatte Kimba im Laufe der Jahre nie besonders geschont, ich habe ihn immer so machen lassen wie er es gerade konnte und wollte. Er war immer gut bemuskelt und hatte niemals eine Phase wo er humpelte. Er sollte einfach Hund sein, toben, rennen, spielen. Nur Agility haben wir natürlich nie gemacht. Kimba ging eh lieber fährten und im Dummy Bereich hatte er besonders viel Spaß. So lief er 10 Jahre völlig beschwerdefrei mit einer C-Hüfte durch die Gegend. Als Kimba 1999 kastriert wurde, gab es Probleme mit der Narkose. Er wollte nicht mehr richtig aufwachen und bekam viele Hilfen damit er wieder wach wurde. Da war er 4 Jahre alt, aber nun, mit knapp 10 Jahren nochmals das Risiko einer OP eingehen? Nein, daher suchte ich nach alternativen und fand zu Claudia und ihrer Physiotherapie Praxis.

Am 31.3.2005 hatten wir die erste Stunde. Massage und Wasserlaufband.



Nach ungefähr 6 mal Wasserlaufband zeigten sich bereits die ersten Erfolge. Kimba humpelte nicht mehr und bildete Muskeln an der linken Hinterhand aus. Er konnte wieder rennen und toben ohne Beschwerden. Wir gingen dennoch weiter zu Physiotherapie, aber nur noch alle 3 Wochen.

An Weihnachten 2005 kam der Horror. Kimba konnte plötzlich nicht mehr richtig laufen. Er fiel ständig hin, er humpelte mit dem rechten Vorderbein so stark, dass er kaum auftrat (extreme Fehlbelastung durch die linke Hüfte die sich auf die Vorderhand auswirkte). Er bekam Schmerzmittel, Novalgin, welche ihm gut weiterhalfen. Aber das war keine Lösung. Er war total verspannt und stakste nur durch die Gegend. Ich hatte im Net was über Akupunktur gelesen, nahm diese Möglichkeit wahr und fuhr dafür bis ins Sauerland. Der Erfolg nach der ersten Behandlung war umwerfend. Kimba hörte direkt nach der Akupunktur auf zu humpeln. Er rannte sogar hinter Aaron und Jamie her. Nach vier Wochen wurde erneute eine Akupunktur durchgeführt. Doch dieses Mal war die Wirkung nicht so gut und während der Akupunktur hat Kimba sogar vor Schmerzen einmal geschnappt. Meine Hoffnung schwand dahingehend bis unsere Physiotherapeutin dann die weitere Akupunktur vornahm. Schon beim ersten Mal war Kimba sehr entspannt, es tat ihm nicht weh und die Wirkung konnte sich auch sehen lassen. Er konnte besser laufen und die Muskeln wurden wieder etwas mehr.

Am 9. März 2006 hatte Kimba einen akuten Schub. Seine Gelenke hinten waren verdickt und er humpelte sehr stark. Das Wetter war an diesem Tag und den vorhergehenden feucht, kalt und nass. Ich habe Kimba erst gar nicht mit zum Gassi genommen. Am 10. März fuhren wir sofort morgens zur Physio und er bekam eine Akupunktur. Danach hat er erst mal 2 Stunden feste geschlafen und anschließend heftigst in der Wohnung randaliert. Seinen Teddy zig mal getötet und sich Bellkonzerte mit Jamie geliefert. Ich habe ihm zusätzlich ein Schmerzmittel gegeben. Da er so gut auf die Akupunktur anspricht haben wir uns entschlossen eine GA bei Kimba vornehmen zu lassen. Unsere letzte Hoffnung dass er schmerzfrei und möglichst gut beweglich seinen Lebensabend verbringen kann. Wie es damit weiter geht, werde ich hier dann fortführen.

Ergänzung am 22.3.2006 Auf Empfehlung sind wir heute nach Kalkar gefahren zu einem TCM Spezialisten. Das erfreulichste an dem Tag war dass er feststellen konnte dass Kimba überhaupt keine Schmerzen hat. Die Hüfte ist zwar alt und auch der Hund ist alt, aber er ist absolut schmerzfrei. Ihm fehlt es allerdings an Energie und seine Beine hinten sind zu steif. Was eben auch durch die Bewegungsunlust mangels geringer Energie herrührt. Die Akupunktur dauerte 1 Stunde und Kimba schlief seelig vor sich hin. Auch den Rest des Tages war er absolut ausgeglichen und ruhig, doch sobald er irgendwo Action vermutete war er laut kläffend mittendrin. Sein Gesicht war auch wieder verändert, er wirkte so zufrieden und "verjüngt". Und hat Abends als erstes mal Jamie ein Breitseite verpaßt weil sie mal wieder auf ihn draufgetreten ist anstatt aufzupassen wo er liegt.

Ergänzung am 31.3.2006 Die Akupunktur zur Energie-Auffrischung hält weiterhin an. Am 31.3. wurde dann der Bewegungsapparat akupunktiert. Damit Kimba wieder besser laufen kann. Es dauerte wieder 1 Stunde und diesmal war er danach kaum müde sondern extrem aufgekratzt. Er lief die ersten Meter noch sehr lahm, aber dann fing er an zu "tänzeln". Der nächste Termin ist am 19.4.06 und mal sehen wie es dann weiter geht.

Ergänzung am 26.4.2006 Erneute Akupunktur zur Unterstützung des Bewegungsapparates, sowie vier Punkte für seinen grauen Star. Der Termin für die GA ist am 3. Mai 2006.

03.5.2006 Kimba hat die GA bekommen. Ohne Narkose und ohne Sedierung. Da er sehr ruhig und lieb ist ging das ganz ohne Beruhigung. Kimba döste in der Sonne während das Gold an drei Punkte gesetzt wurde. Zwei an den unteren Gelenken der Hinterläufe und eins an der linken Hüftseite. Heut und morgen soll Kimba nur langsam gehen und nicht galoppieren oder rumtoben. Übermorgen darf er dann alles machen wie er will. Es ist etwas schwer den Opi ruhig zu halten, da er einfach nur vor Energie strotzt. Aber mit einem dicken Stück Fleischwurst in der Hand geht auch das :-). Die Goldstücke sind länglich, leicht rund/platt und winzig klein. Ein Mikrochip ist riesig dagegen. Das Goldstück wird mit einer Pinzette vorne in die Hohlnadel gebracht, eine wahre Fummelsarbeit. Die Hohlnadel hat hinten einen Drehknopf der genau abgemessen ist und das Gold dann in den Hund befördert, sobald die Spitze der Nadel durch die Haut ist. Die Nadel ist wirklich schmal, extrem schmal. Etwas mehr als eine normale Spritze, aber kleiner als die mit der der Mikrochip gesetzt wird. Kimba hat nicth ein einziges Mal eine Rekation gezeigt, er sonnte sich halt lieber *g*. Und nun warten wir gespannt die nächsten Wochen ab und sind uns sicher dass die GA ihm eine dauerhafte Unterstützung sein wird.

17.05.2006 Zwei Wochen sind vorbei. Kimba läuft besser denn je. Er galoppiert sogar wieder, zwar nicht so schnell, aber immerhin. Beim aufstehen hat er keine Probleme mehr und wenn andere Hunde ihn anschubsen fällt er nicht mehr hin. Kimba selber spürt dass er sich nun besser bewegen kann und ist unglaublich fröhlich und lustig. Aus dem kleinen Engel ist sogar nochmal der Teufel herausgekommen :-).

27.05.2006 Die letzten Tage hatten wir nur feuchtkaltes Wetter mit viel Regen. Dies war immer die Zeit wo Kimba anfing zu humpeln und sich kaum bewegen konnte. Davon ist nichts zu spüren. Er läuft ganz geschmeidig und auch die Beweglichkeit ist seinem Alter entsprechend sehr gut. Gestern war ein furchtbarer Regentag, aber Kimba wollte dennoch mit auf die große Nachmittasrunde von 2,5 Stunden. Er lief mit seinem Dummy in der Schnüss meilenweit voraus. Sein Gang war dabei richtig federnd. Am Ende des Spaziergangens durften Aaron und Jamie noch schwimmen gehen und Kimba suchte im strömenden Regen die Leckerchen die ich für ihn warf. Zu Hause hat er sich dann in sein Körbchen gelegt und ich habe ihn mit einer dicken Decke eingemummelt. Früher brauchte er noch ein Körnerkissen dabei, heute nicht mehr. Er braucht es zwar nicht, aber er bekommt es dennoch ab und an, weil er einfach die wohlige Wärme so mag. Jetzt kommt erst einmal der Sommer wo es Kimba eh gut ging und dann ist der Winter unsere Bangezeit. Dann werden wir sehen ob die GA wirklich eine dauerhafte Sache bei ihm sein wird.

04.06.2006 Kimba ist unglaublich. Er springt neuerdings mit allen vieren in die Luft, dreht sich dabei einmal im halben Kreis und landet auf allen vieren ohne hinzufallen. Dann kreischt er was die Lunge hergibt und will Action. Er ist 11 Jahre alt, kaum zu glauben, aber ich genieße es dass er so aufgeblüht ist.

28.06.2006 Am 28. Juni war ich mit Kimba zur Blutabnahme. Es sollte ein Alters-Check-Up gemacht werden zur Kontrolle. Einen direkten Grund bzw. Anlaß gab es nicht, es war halt einfach sein Alter von 11 Jahren. Ich hatte eigentlich fest damit gerechnet dass sie irgendwas finden, Cholesterin z.B., aber heute kam der Anruf der TÄ und sie sagte, alles Bestens. Die Werte sind super. Wir haben uns mehr als riesig darüber gefreut und der Olle Stinker hat ein extra Stück Dörrfleisch und ne Menge Schmuserunden bekommen. Die Werte sind folgende: zuerst Kimba´s Wert und daneben der Soll-Wert, leider bekomme ich das nicht in Tabellenform hin, das versuche ich mal wenn ich mehr Zeit habe.

nach oben

Blutwerte


Am 28. Juni war ich mit Kimba zur Blutabnahme. Es sollte ein Alters-Check-Up gemacht werden zur Kontrolle. Einen direkten Grund bzw. Anlaß gab es nicht, es war halt einfach sein Alter von 11 Jahren. Ich hatte eigentlich fest damit gerechnet dass sie irgendwas finden, Cholesterin z.B., aber heute kam der Anruf der TÄ und sie sagte, alles Bestens. Die Werte sind super. Wir haben uns mehr als riesig darüber gefreut und der Olle Stinker hat ein extra Stück Dörrfleisch und ne Menge Schmuserunden bekommen. Die Werte sind folgende: zuerst Kimba´s Wert und daneben der Soll-Wert:

Klinische Chemie

Stoff Kimba´s Wert Soll-Wert
Natrium 150 mmol/l 140-155
Kalium 4.4 3.5-5.1
Calcium 2.57 2.00-3.00
Phosphat, anorg. 3.7 mg/dl 2.1-5
CK-Creatininkinase 97 U/l bis 214 Enzym mit 3 Untereinheiten:
Muskel, Gehirn, Mitochondrien
weisen auf Organ- oder Gewebeschädigung hin. Bei Hepatitis, Pankreatitis oder Muskelerkrankugn hätte es eine erhöhte Enzymaktivität zur Folge.
GPT (ALT) 46U/l bis 102 Glutamat-Pyruvat-Transaminase (GPT), alte Bez. für Alaninaminotransferase (ALT)
Ein Enzym dass in der Leber vorkommt. Bei erhöhten Werten ein Hinweis auf Lebererkrankung und Cholestase.
Das Enzym katalysiert die Reaktion L-Alanin + @-Ketoglutamat = L-Glutamat + Pyruvat
GOT (AST) 19U/l bis 80 Glutamat-Oxalacetat-Transaminase (GOT) alte Bez. für Aspartataminotransferase (AST)
Ein Enzym dass in Leber, Herz, Skelettmuskel, Niere und Gehirn vorkommt. Bei Lebererkrankung und Herzmuskelschädigung sind die Werte erhöht. Das Enzym überträgt die Aminogruppe von Aspartat auf Alphaketoglutarsäure wodurch Oxalacetat und L-Glutamat entstehen.
Gamma-GT 4 U/l bis 9 Gammaglutamyltransferase, ist ein membrangebundenes Enzym, dass in Niere, Leber, Pankreas, Milz und Dünndarm vorkommt. Sind die Werte erhöht liegt eine Erkankrung der Leber und Gallenwege vor (Fettleber, Tumore).
Seine Funktion ist bei Transport in die Zelle den Glutamylrest von Glutathion (Tripeptid) auf Aminosäuren und Peptide zu übertragen.
alk. Phosphatase 2.5 U/l bis 120 Vorkommen in Leber, Knochen, Dünndarmschleimhaut und Gallenweg. Hier weisen erhöhte Werte auf eine Knochenerkrankung, Knochenmetastaten, Leber- oder Gallenwegserkrankung hin.
GLDH 25 U/l bis 120 Glutamatdehydrogenase, wird in der Leber zur Biosynthese von Harnstoff benutzt. Ein erhöhter Wert gibt Hinweis auf geschädigte Leberzellen.
Alpha-Amylase 553 U/l bis 1650 Enzyme (Amylasen) Die Endprodukte sind Maltose und Dextrose. Vorkommen im Pankreas.
Lipase 24U/l bis 300 erhöhte Werte kommen vor bei Pankreatitis und Niereninsuffizienz.
Bilirubin, gesamt 0.2 mg/dl bis 0.4
Creatinin 0.9 mg/dl bis 1.6 Ausscheidungsform des Kreatin. Kreatinin wird in der Niere filtriert und ausgeschieden (Harn). Kreatinin erhöht die Glukoseaufnahmefähigkeit des Muskeln.
Harnstoff 33 mg/dl 20-50 Endprodukt des Proteinstoffwechsels. Harnstoff wird in der Leber gebildet und dann ausgeschieden. Harnstoffbestimmung wird als Diagnose bei Niereninsuffizienz eingesetzt.
Eiweiß, gesamt 63 g/l 54-75
Albumin 33 mg/dl 20-50 Endprodukt des Proteinstoffwechsels. Harnstoff wird in der Leber gebildet und dann ausgeschieden. Harnstoffbestimmung wird als Diagnose bei Niereninsuffizienz eingesetzt.
Cholsterin, gesamt 209 mg/dl 120-390
Fructosamine 257 mmol/l bis 370
Glucose 85 mg/dl 55-120


nach oben

Hämatologie, kleines Blutbild

Leukozyten 6.0 /nl 6-12 weiße Blutkörperchen
Erythrozyten 6.3 /pl 5.5-8.5 rote Blutkörperchen
Hämogoblin 14.3g/dl 14-19 roter Blutfarbstoff der in den Erythrozyten vorkommt. Seine Funktion ist die Bindung und der Transport von Sauerstoff.
Hämatokrit 0.4 l/l 0.4-0.57 Anteil der zellulären Bestandteile am gesamten Blutvolumen.
MCV 63.6 fl 60-77 mean corpuscular volume
mittleres Volumen des einzelnen Erythrozyten: MCV (fl) =
Hämatokrit (l/l)
Erythrozytenzahl (10hoch12 (l)
MCH 23 pg 17-25 mean corpuscular hemoglobin
Hämoglobingehalt ddes einzelnen Erythrozyten: MCH (pg) =
Hämoglobin (g/l)
Erythrozytenzahl (10 hoch 12/l)
MCHC 36 g/dl 31-36 mean corpuscular hemoglobin concentration
Hämoglobinkonzentration aller zellulären Bestandteile im Blut: MCHC (g/l) =
Hämoglibin (g/l)
Hämatokrit (l/l)
Thrombozyten 369 /nl 150-500 Blutplättchen


nach oben

Differentialblutbild
Neutrophile 67% 55-80
Lymphozyten 20% 13-35 kleine weiße Blutkörperchen die in Thymus und Milz gebildet werden und von Knochenmark, Stammzellen im Knochenmark abstammen.
Monozyten 7% bis 9 zu den Leukozyten gehörende größte Zellen im Blut.
Eosinophile 5% bis 10
Basophile 1+ bis 0
LUC 0% bis 3

nach oben

Differentialblutbild absolut
Neutrophile 4.01- /nl 4.2-9
Lymphozyten 1.2 /nl 1-3.6
Monozyten 0.42 /nl 0.2-2
Eosinophile 0.3 / nl 0.1-1.2
Basophile 0.06 / nl bis 0.08
LUS 0.00 /nl bis 0.06
Thyroxin (FT4) 1.2 ng / dl 0.6 bis 1.8 Hormon der Schilddrüse