Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.

(Demokrit)



Dax Indiana Weidelsburg



07.04.2013 - Die Jugendprüfung

Heute bin ich mit Indiana zur JP des VDW gefahren.

Halb 7 ging es auf die Straße um pünktlich kurz vor 8 Uhr am Suchenlokal zu sein. Wie ich "befürchtet" hatte, war ich das einzige weibliche Wesen. Meine Skepsis, wie die Leute so drauf sind im "anderen Rasselager", war unbegründet. Der Prüfungsleiter hat eine sehr schöne Ansprache gehalten in der er mehrfach betonte dass die Wetterumstände der letzten 6 Monate es allen Hunden erschwert hat anständig auf die Prüfung vorbereitet zu werden. Wie will man Hasenspuren üben wenn andauernd nur Schnee liegt und wie will man Wasser üben wenn alles zugefroren ist. Ein schöner Satz war....es geht hier heute nur um die ererbten Anlagen und nicht um den fertigen Jagdhund. Die Anlagen, wecken, fördern und festigen....nur darum geht es. Wecken und fördern ging gut, alles festigen war eben aufgrund der Wetterlage nicht wirklich möglich.

Nach Einteilung der Gruppen fuhren wir los. Angetreten waren 7 Hunde, von denen 2 nicht bestehen konnten und 1 Hund wird morgen auf der Hasenspur nachgeprüft. Auch etwas was in all den Jahren noch nie vorkam. Los ging es mit dem Fach stöbern. Eigentlich war die Hasenspur zuerst dran, aber bei -4 Grad und komplett gefrorenen Boden haben sie es nach hinten verschoben. Stöbern. Wir haben gelost und ich war Startnummer 2. Mit Indi und einem Richter vom Weg ab in den lichten Wald gegangen. Zu unserer rechten Seite eine Dickung Fichten. Ich durfte Indi dann schnallen und weg war er. Er nahm sofort die Dickung an und durchwühlte diese. Nach kurzer Zeit gab er Laut und stöberte die Dickung planmäßig ab. Dann nahm er sich noch die andere Seite des Weges vor und wollte dann an uns vorbei um noch nach hinten zu stöbern. Er war da schon etwas mehr als 10 Minuten unterwegs. Der Richter rief mir zu ich solle ihn ranrufen und anleinen, das gezeigte reicht dicke aus. Ich rief Indi und er kam sofort zu mir.
Fach Stöbern, volle Punktzahl - 8

Direkt im Anschluss wurde die Schussfestigkit im Wald geprüft. Hund schnallen, laufen lassen, Schuss auf Anweisung.... Indi springt wie ein Känguruh und hält Ausschau...woooo ist denn was? Hund lief weiter, Schuss 2 auf Anweisung, Indi wieder Känguruh. Ich sollte den Hund dann ranrufen. Gepfiffen, Indi kommt sofort. Die andern beiden Hunde mussten eingefangen werden.
Schussfestigkeit bestanden - volle Punktzahl - 8

Danach ging es zum Wasser. Nach einigen Irrfahrten fanden wir Gewässer das nicht zugefroren war. Indi los gemacht, in Richtung Wasser gezeigt und Kommando "voran hopp". Indi hopst ins Wasser und schwimmt. Ich sollte ihn sofort wieder rausrufen. Getan und Indi glotzt mich an....WIE bitte?.... ja komm sofort da raus. Die olle Wasserratte.
Wasser auch volle Punktzahl - 8

Dann ging es ins Feld und die Hölle begann (4,5 Stunden sind wir die Felder nach Hasen abgegangen). Die Sonne knallte vom Himmel, doch die Äcker waren noch feucht. Wie bei einer Hasenstreife gingen wir in Reihe über die Felder und Äcker. Indi bekam dann einen Hasen zugeteilt. Als ich endlich mit meinen Klumpen-Matsch-Stiefeln da angekommen war, war schon etliche Zeit verstrichen. Hund angesetzt und losgelassen. Indi gibt sich alle Mühe, ist auch kurz laut, aber kann die Spur nicht mehr riechen.
Es geht weiter und auch die andern Hunde bekamen einen Hasen. Dann bekam Indi wieder einen. Ich hin, Hund angesetzt, er nimmt die Nase runter und geht ab. Nach 3m setzt der Spurlaut ein und hört auf als er die Spur verliert. Setzt wieder ein als er den Winkel findet und ist wieder leise als er die Spur an einem Graben verliert. Der Hase hatte über einen Graben gesetzt, Indi ist in den Graben runter und dann fehlte es ihm einfach an der Erfahrung den Graben auf der anderen Seite hoch zu machen. Er hat dann die Fährte auf dem Acker gesucht, nichts mehr gefunden und dann die alte Fährte zu mir zurück gearbeitet. Ach ja, die Felder und Äcker waren mit Gülle und Mist bestückt.
Als ein Hund seine 2. Hasenspur ebenfalls nicht annimmt, wird Indi als Kontrollhund gerufen. Ich rase runter, bekomme die Spur gezeigt und setze Indi an. Der nimmt die Spur auf, wird nach ein paar Meter laut und verfolgte diese bis hoch auf einen Kamm. Dort verliert er sie. Es war eben schon einige Zeit vergangen. Er sucht aber weiter und bemüht sich die Spur zu finden. Ich sollte ihn dann ranrufen. Ich habe zwar 2 mal pfeiffen müssen, aber er kamm dann sofort. Der kleine Käfer.
Dann gab es eine Pause an den Autos. Was zu trinken und zu futtern. Die Richter besprachen sich derweil und dann kam ein Richter zu mir und sagte....es geht gleich weiter mit Hasenspur aber sie können Ihren Hund jetzt im Auto lassen. Häh? So schlecht war er doch gar nicht. Ich muss geguckt haben wie ein Auto. Er lachte und meinte nur, weil Sie bestanden haben. Ach sooooo
Punkte waren: Nase 4 (weil er weniger als 500m die Spur gearbeitet hat) Spurlaut 8 (volle Punktzahl weil er nur auf der Spur laut war und sofort stumm wenn er sie verloren hatte) Spurwille 4 (weil er weniger als 3 Minuten unterwegs war) Spursicherheit 8 (volle Punktzahl, weil er sein Arbeitstempo dem Schwierigkeitsgrad der Spur angepasst hat und sicher im Duftbereich gejagt hat)

Führigkeit erhielt er ebenfalls volle Punktzahl - 8

Somit hat er in Summe 104 Punkte erreicht und hat von 4 Hunden den 2. Platz gemacht. Ich bin super stolz auf die Käferwurst.

Als Formwert erhielt er ein sehr gut. Er ist 51 cm groß, hat alle Zähne beisammen und hat eine sehr schöne Tigerzeichnung sowie sehr gute Fellanlangen.

Und das kleine Schnapsstamperl aus Zinn mit der tollen Gravur was wir geschenkt bekamen, wird keinen Ehrenplatz bekommen sondern heute Abend noch eingeweiht.

Aber trotz bestandener Prüfung gab es eins was mir heute besonders wichtig war. Das Lob der Richter an mich, welches lautete: Die Führigkeit, der Gehorsam und besonders die Freude zur Zusammenarbeit mit mir ist, dafür dass er eben ein Wachtel ist, sensationell. Sowas hätten sie schon lange nicht mehr erlebt. Ja, darauf war und bin ich ganz arg stolz.





07.09.2014 - EPB

5 Uhr aufstehen, das war schon Käse.

Ganz anders wie bei den vorangegangen Prüfungen war ich im Suchenlokal von jetzt auf gleich nervös bis zum geht nicht mehr. Kenne ich gar nicht von mir, aber mir wurde sogar richtig übel. Lag sicher daran dass meine Gruppe mit Schweiß beginnen sollte. Okay, haste es hinter Dir und kannst den Rest der Prüfung genießen . Ich zog Nr. 2. Stand da mit einem oberlieben und völlig tiefenentspanntem Indi neben mir während ich vor Nervosität kaum still stehen konnte. Dann durften wir. Anschuss gezeigt, begutachtet, Hund ran geholt und angesetzt. Und was macht die Wurst????? Läuft wie auf Schienen, arbeitet jeden Haken sauber, zeigt das Wundbett an und findet zum Stück.

Haarwildschleppe, absolut perfekt bis zum Stück und zurück. Dann habe ich einen Fehler gemacht weil ich nicht erkannt habe das ich quasi hinter einem Baum stehe. Hund läuft noch einen Bogen, steht da und sucht mich. Da habe ich ihn gelobt dass er das fein macht und er kam freudig an. Da gab es von 8 Punkten noch 7 für uns.

Federwildschleppe. Perfekt raus und rein mit sauberer Abgabe. 8 von 8 Pkt.

Kleine Waldfächer. Leinenführigkeit, Schussfestigkeit und Standtreiben....alles perfekt gemeistert. 8 Pkt.

Wasserarbeit. Mir gruselt es wieder da ich an die letzten verpatzten Übungen denken muss. Ente ins Wasser, Hund hinterher, Schuss aufs Wasser, ist dem Käfer egal, er bringt und gibt sauber aus. Dann ans andere Ufer und Hund über die Wasserfläche ins gegenüberliegende Schilf schicken. Ich krämpel mir den linke Ärmel hoch und schicke ihn mit ausgestrecktem Arm Voran. Ein Kommando und dieses kleine Aas schwimmt doch tatsächlich grade rüber und durchstöbert das Schilf. Findet Ente, bringt Ente und gibt sauber aus. Alles 8 Punkte. Und ich wurde enttarnt. Der Richter fragte mich ob ich Retriever ausbilde. Meine Handweisung zum Voran hat mich entlarvt. Und egal wie die Prüfung danach weiter gelaufen wäre, manchmal sind Worte mehr als eine bestandene Prüfung. Der Richterobmann sagte zu mir dass er zutiefst beeindruckt von der Arbeit gewesen wäre und dem größten Respekt zolle.

Wir haben um 09 Uhr begonnen und mittlerweile war es 16 Uhr. Nun kam noch das Stöbern. Ich hab einen Stöberhund, klar kann er das, hat er auch schon mehrfach bewiesen. Aber Indi war 1. durch und 2. war er nicht der einzige Hund der hier nicht mehr zeigen konnte was er kann. Passiert. Schwamm drüber. Er stöberte in dem Gelände nicht mehr so wirklich. Kam öfter mal zurück und er hechelte sehr stark. Er ließ sich dennoch immer wieder schicken, gab sich auch Mühe, aber er war nicht mehr in der Lage von dem seit Mai verlangten Gehorsam nun umzuschalten dass er "machen kann was er will". Er kam auch leider nicht an Wild. So erhielt er nur 3 Punkte. Aber für mich war er heute der Beste. Weil ich nie geglaubt hätte diese Prüfung wirklich zu bestehen. Wir 5 Wochen hintereinander nicht zum Lehrgang konnten. Bestanden ist Bestanden und ich freue mich wie irre darüber.

Von 12 Hunden sind heute leider 6 durchgefallen. Von den bestandenen 6 waren Indi und ich Platz Nr. 4. Der Wachtelbert ist noch ausbaufähig und wir werden ihn nun erst mal jagen lassen und im kommenden Jahr dann für die GP üben. Leider gibt es ja keinen Lehrgang mehr da Indis Züchter aufhört. Aber er hat gesagt dass wir dennoch zu ihm zum üben kommen können. Das ist natürlich super auch wenn die Gemeinschaft mit weiteren Leuten dann fehlt. Auch das war heute wunderschön. Die Gemeinschaft der Hundeführer. Es waren einige aus meinem Sonntagskurs dabei und da fiebert man natürlich mit. Schade dass es vorbei ist. Nun kann ich Sonntags mal wieder ausschlafen und muss nicht um 6 Uhr aufstehen.



nach oben

30.08.2014 - HN

Am 30.08.2014 hat Indiana den Härtenachweis an einem Waschbären in unserem Revier erbracht. Beim JGHV beantragt wurde dieser am 18.09.2014 genehmigt und erteilt.

nach oben