Als einst die Treue sich in dieser Welt verloren, hat sie zu ihrem Sitz des Hundes Herz erkoren!
...



Doggies Diary 2011 - 2012

Mai 2011 -
Januar 2012
Februar 2012 März 2012 April 2012
Mai 2012 Juni - September 2012


19.09.2012 - Spätsommer

Die Blätter verfärben sich schon deutlich, die Tage werden kürzer, die Morgende kühler und tagsüber haben wir fast immmer wunderschönen Sonnenschein und Temperaturen die noch nicht wirklich eine Jacke erfordern. So können die Hunde noch ihre Schwimmausflüge genießen.

Indi hatte letztens mal wieder so eine Phase und kam stolz ins Büro getapert, die Schnüss voller Altpapier. Bis zum Anschlag hat er sich das Zeugs in den Rachen gestopft. Nein, er ist nicht so helle dass er sagen möchte....das muss in die Altpapiertonne. Er ist einfach ein Käfer. Ich nehms ihm also ab, bring es runter und was sehe ich da, den Rest hat er fein säuberlich in der ganzen Küche drapiert. Nunja, ich hab das Altpapier dann doch raus in die Tonne gebracht. 1:0 für Käfer ;-)
Jamie kann auch tolle Sachen. Sie kann wunderbar abhauen wenn sie das will. Sie will das aber gar nicht, sie weiß das nur noch nicht. Warum sie das nach so langer Zeit mal wieder gemacht hat, keine Ahnung. Mir ist das auch nur aufgefallen als der Herr Ofenmann kam um unsere Schamottsteine zu vermessen. Kein Hund bellte. Wieso nicht? Indi und Aston machen es ja eh nicht und wenn dann nur bei Gefahr im Verzug. Aber Jamie bellt immer wenn jemand kommt. Ich zeig dem Ofenmann den Ofen und bin raus um Jamie zu suchen. Wieder ins Haus und dort gesucht. Nix. Also nochmal raus und da sehe ich dass der Zaun ganz in der Ecke platt ist und eine Trampelspur über die ungemähte Wiese führt in Nachbars Garten. Mist, also raus auf die Straße und übern Dorfplatz geguckt. Panik....die Liese tapert da gemütlich übern Dorfplatz, am anderen Ende und plumpst grad fröhlich von der Bordsteinkante auf die Strße. Es ist mittags, der Schulbus kommt. Ich glaub so angebrüllt hab ich die Liese noch nie seit sie hier ist. Wer weiß wo die noch hingelaufen wäre. Stubenarrest war die Folge und nachmittags durfte sie wieder draußen liegen und war natürlich die Liebe in Person. Wenn nur endlich das Amt mal etwas schneller arbeiten würde damit wir den richtigen Zaun setzen können.

Training mit Aston läuft wieder prima. Ob es ausreicht für eine Prüfung bezweifel ich zwar, aber wir werden es dennoch versuchen. Nicht das was wir ursprünglich machen wollten denn da bekomm ich ja nirgends einen Platz, aber was vergleichbares. Wenn wir denn einen Platz bekommen. Indi muss ja auch weiter trainiert werden, was zusätzlich viel Zeit wegnimmt. Mittlerweile hat er kapiert dass er Ball, Dummy und Co. festhalten muss bis wir es ihm mit Aus abnehmen. Er kann auch schon einparken bei Fuß, sich hinsetzen und festhalten über etwas längere Zeit. Da ich die Tage nochmal mit Aston eine Waldschleppe üben wollte und das Kanin noch sehr gut war, hat Indi auch eine Schleppe bekommen. Diesmal mit einem Winkel und er hat das ganz fantastisch gearbeitet. Es sei ihm dann auch verziehen dass er mal wieder unerlaubterweise ein Maisfeld umgekrempelt hat. Er darf da nicht rein, in kein einziges, aber irgendwie ziehen diese Dinger ihn magisch an. Klar, riecht ja auch nach Schwein. Ich hab nun rausgefunden dass ein Wachtel gar kein Wachtel ist, es sind domestizierte Wildschweine, jawoll:

  • Indi suhlt sich mit Leib und Seele, je dreckiger desto besser und bloß kein Fetzen Fell sauber lassen.
  • Er geht in Maisfelder, sucht sich dort eine Stange aus, beißt unten rein und knickt sich die ab um dann den Kolben zu öffnen und den Mais zu fressen
  • Ist ihm zu warm schiebt er sich mit dem Hintern voran in ein Gebüsch und versteckt sich dort
  • Die Wechsel sind auch seine bevorzugten Spazierwege
  • zudem wühlt er gerne in der Wiese wie ne Sau und grunzt auch wenn die Nase schön tief in der Erde steckt
  • und er ist ein Allesfresser

Und nun sag mir mal einer dass der ein Hund ist. Niemals ;-)

nach oben

29.08.2012 - Hinauf zum Teufel

Hab ich gestern den Hunden jedenfalls angedroht. Das es sich hier um eine schöne Wanderung handelt konnten sie ja nicht ahnen. Ich auch nicht, denn wir sind auf Erkundungstour gegangen. So langsam wird es Zeit dass wir uns die Gegenden hier genauer anschauen und so ergab es sich dass wir einem Tipp folgten und von der Burg Hanstein hoch zur Teufelskanzel gewandert sind. Über einen romantischen Waldweg, über Steine und Wurzeln, haben Felsvorsprünge bewundert und kamen letztendlich am Ziel an...oben beim Teufel und seiner Kanzel. Ein wunderschöner Ausblick, den ich allerdings alleine genossen habe, denn die Hunde mit auf den Felsvorsprung zu nehmen war mir dann doch zu gefährlich. Derweil wurden die abgelegten Hunde begeistert von einem älteren Herrn fotografiert der sich insbesonders Indi als Objekt gewählt hatte. Nein ist der süß, gott ist der schön, ...etc... und bei jedem Klick der Kamera warf Indi seinen Kopf wahlweise von rechts nach links, mal nach oben, dann wieder schief unten....er hatte schon so einige nette Posen drauf ;-)

Vor eingen Wochen hatten wir Besuch aus Wuppertal. Ein Freund mit dem wir damals gemeinsam den Jagdschein gemacht hatten. Es war ein super tolles Jagd-Wochenende welches leider viel zu schnell vorbei ging. Besuch aus der alten Heimat ist immer toll und wir hoffen dass wir es bald wiederholen können. *Winke Marc* ;-)) wär schön wenn Du Dir nicht wieder so viel Zeit lässt und ganz bald hierhin zurück kommst. Die Füchse, Schweine und Co. warten nur drauf.

Heute bin ich mit Aston nach Wuppertal gefahren um meine Eltern zu besuchen und die letzten paar Sachen ab zu holen die noch dort lagerten. Es war entgegen meiner Erwartung wirklich richtig schön. Okay, Wuppertal ist nach wie vor irgendwie nicht meine Stadt, aber es ist und bleibt der Ort wo ich groß geworden bin und man bleibt damit verbunden. Aston und ich haben einige Stellen besucht wo wir früher gerne waren und der Bob hatte riesen Spaß. Wenn ich ehrlich bin, ich wäre gerne ein paar Tage geblieben um noch mehr Stellen und vor allem Leute zu besuchen, aber Indi und Jamie waren nur diesen Tag bespaßt worden und so fuhren wir dann gemütlich abends nach Hause. Es ist aber beschlossene Sache hier im Hause dass wir bald mal ein WE "opfern" werden und dies in W´tal verbringen.

Mit Aston trainier ich weiterhin mehr schlecht als recht. War ich anfangs doch begeistert eine Gelegenheit gefunden zu haben zum jagdlichen Training entpuppte sich das im Laufe der Zeit als Reinfall. Ich übe jetzt vermehrt wieder bei uns hier alleine. Zu einer Prüfung kann ich ihn so allerdings nicht melden. Was mich extrem ärgert. Von daher haben wir beim hiesigen Jagdverein mal die Hundegruppe kontaktiert. Frei nach dem Motto...schlimmer geht immer... und dort waren wir letzten Sonntag. Ich habe mit Indi mitgemacht, denn es wurde nur Grundgehorsam geübt und das tat Indi super gut. In einer Gruppe üben kannte er noch nicht und er hat sich prima geschlagen. Ich war echt stolz auf die Wachtelkacke. Nun weiß ich dann auch dass ich zwei Golden Retriever besitze ;-)) keinen weiteren Kommentar von mir dazu. Dass kaum jemand Indi als Wachtel erkennt, okay, sei verziehen weil er die Farbe Rot-Tiger hat. Aber ein Golden??? In rot-weiß??? Nee, und dann noch Aston als Golden zu bezeichnen, also da hört es doch wirklich auf. Der ist unverkennbar mehr als nur ein Labrador. Dennoch werden wir diese Hundegruppe mal weiter besuchen. Diesen Sonntag geht es ans Wasser. Bin mal gespannt wie das dort wird. Große Hoffnung habe ich nicht mehr. Irgendwann geb ich wahrscheinlich einfach auf oder werde raus geschmissen und mache dann weiter hier alleine. Es ist echt kaum zu glauben dass es kaum oder gar nicht Jägersleuts gibt die einfach nur mit ihren Hunden normal trainieren möchten ohne diesen ganzen Affenzirkus oder ständige Desaster dabei. Nähere Erklärungen hierzu möchte ich noch nicht erzählen. Muss erst noch ein wenig drüber nachdenken. Für mich erscheint es momentan einfach nur so dass Hundeprüfungen für den A....sch sind weil da ständig und immer was gedreht werden kann.

nach oben

31.07.2012 - Multikäfer

Das ist das Einzige was man zum kleinen Wachtelmann momentan sagen kann. Er ist ein Multikäfer. Super leichtführig, extrem gelehrig, total aufmerksam, super gehorsam, etc.... Es macht irre Spaß mit ihm und das Training wird nun intensiviert da er nun richtig aufnahmefähig ist. Mit Schweißarbeit haben wir auch begonnen und er macht das richtig Klasse. Parallel dazu lernt er noch die Grundzüge der Dummyarbeit und stöbern kann er ja eh schon, das muss er nicht mehr lernen.

Ein guter Jagdfreund von uns hat sich angeboten zusammen mit uns Indi auf Sauen einzujagen. Darüber freuen wir uns sehr, denn jemand mit gutem erfahrenen Hund an der Seite zu haben ist besser als es alleine zu machen. Bis dahin muss Indi allerdings noch etwas erwachsener werden, denn so verspielt wie er momentan noch ist wird das nix. Und wenn es diese Saison nicht klappt, dann eben die Nächste. Hauptsache unser Käfer wird in Ruhe erwachsen und nicht überfordert. Wir wollen noch lange lange Jagdjahre mit ihm haben, da können wir auch noch eine Saison länger warten bis er wirklich bereit ist für seinen Job.

Heute Morgen hat sich Indi sein erstes W´heil verschafft. Er hat eine flugunfähige Taube im Gebüsch aufgestöbert, sie gepackt und zu uns gebracht. Ich bin eigentlich davon ausgegangen dass Indi noch lebendes Getier abtun würde, aber das hat er nicht. Dass er sie so freudig und schnell und ohne Kommando uns zugetragen hat ist natürlich super schön. Herrchen hat die Taube dann schnell erlöst und Indi stand dabei und hat zugeguckt ohne sich "einzumischen".

Ansonsten ist alles im grünen Bereich, alle wohlauf und munter. Viel zu tun und deshalb wenig Zeit hier was aktuell zu halten. Besserung nicht in Sicht, aber ab und an kehre ich doch in meine heimischen HP-Gefilde zurück :-)

Fotos von heute:



nach oben

20.06.2012 - ab durch die Mitte

Das war das Motto der letzten Wochen. Teilweise konnte das schon extren anstrengend sein.

Indi ist nun schon 7 Monate alt, 47cm groß und 17kg schwer. Beinchen heben? Nööö. Dafür ist er noch spielfreudiger als er eh schon war. Nun wird seit geraumer Zeit Aston wie ein Irrer bespielt. Morgens früh zwei tobende Fellmonster wo man selber noch nicht so richtig wach ist....schön ist anders ;-)

Das Spielen mit den Kindern haben wir etwas eingeschränkt. Es wurden nämlich von Tag zu Tag immer mehr. Nun tauchen sie wieder einzeln oder zu zweit bzw. dritt auf. Sehr schön ist allerdings dass die Liese jetzt immer mittendrin sein kann, nicht rumbellt, sich anfassen lässt und sogar mitspielt.

Letztens haben wir mit den Jungs einen Gang durch den Wickenberg gemacht. Indi war dabei an der Leine. Nach den ersten Metern wäre er weg gewesen da dort auf jeden Fall Rot- und Schwarzwild zu finden ist. Ganz abgesehn vom Rehwild, Hasen und Füchsen und Co. Nach einigem hin und her hat er auch kapiert dass man an der Leine ordentlich laufen kann. Aston war frei, der hört halt wie ne 1 und jagt auch nicht jeder Spur hinterher die man so finden kann. Als wir unten auf der Wiese ankamen wollten wir Indi eigentlich laufen lassen, aber er schien noch sehr angestochen zu sein von den vielen Gerüchen im Wald. Also ließen wir es sein, gute Idee. Kaum einige Meter weiter bleibt Aston plötzlich stehen, nimmt die Nase hoch und riecht in Richtung Wiese. Sein Hals wurde immer länger und ich schaute was er da so interessant fand. Ich sah einen Buckel in der Wiese. Gräulich. Dachte zuerst, eine Katze, aber schon in den nächsten Sekunden war mir klar... das ist ein Dachs. Er hatte uns nicht mitbekommen. Aston ins Sitz befördert, Indi war eh an der Leine, aber auch er setzte sich hin. Der Dachs bewegte sich dann Richtung Weg, überquerte diesen und kam auf uns zu. Er kam immer näher. Hallo? Setz mal die Brille auf und guck wer hier steht :-). Dann hielt er inne. Schaute zu uns. Kam wieder näher und bog dann doch ab in den Wald. Der kleine Wachtel blieb die ganze Zeit still sitzen. Keine Bewegung, kein Laut kam von ihm. Von Aston ja eh nicht, aber einen langen Hals hat er immer noch gehabt.

Vorletzten Samstag hatten wir mal wieder Wachtel-"Welpen"-Treffen. Es waren einige Geschwister von Indi dabei, sowie die einzigen zwei Welpen aus dem E-Wurf. Trotz des Alters haben die Hunde allesamt wunderbar miteinander gespielt. Wie immer ging es mitten in den wunderschönen Reinhardswald. Aston blieb noch im Auto und wir sind mit allen "Welpen" durch hohes Gras, Gestrüpp und Co. ein wenig gelaufen. Links neben uns im Gebüsch raschelte es auf einmal und ein Reh sprang ab. Die tobenden Welpen waren ihm wohl zuviel. Die Hunde bemerkten dies zuerst nicht. Indis rotgetigerte Schwester nahm allerdings Witterung auf und ging in die Richtung. Ein paar andere, darunter auch Indi, folgten sogleich. Außer Indi und seiner Schwester war noch keiner der anderen bis dato laut. Ich bin schon etwas weiter gegangen und auf einmal höre ich direkt links neben mir ein lautes *grunz* *grunz*. Millisekunden später waren die Wachtel auch schon dran und haben das Schwein hochgemacht. Gefolgt von einem lauten "SAU" vom Züchter und die Aufforderung ordentlich Rabatz zu machen. Wir konnten ja alle nicht sehen wie große die Sau war und 6,5 Monate alte Hunde wären einem ausgewachsenen Schwein nicht gewachsen gewesen. Laut sein? Kein Thema, ich schrie wie am Spieß *g*. Die Wachtel allesamt, bis auf einen, hinter der Sau her. Laut waren dann mehr als nur Indi und seine Schwester. Man hörte sie noch lange, dann wurde es immer leiser weil sie sich immer weiter entfernten. So standen wir dann allesamt ohne Hunde mitten im Reinhardswald. Irgendwann ist der Züchter dann los und hat seinen "Welpenruf" getätigt. Die ersten kamen nach 20 Minuten wieder, Indi kam als dritter (braves Scheißerchen) und der letzte nach einer halben Stunde. Wir sind dann zurück zu den Autos. Ich war schon was froh als wir dort angekommen sind. Da Indi voraus gelaufen ist war mir klar dass er am Auto sitzt. Naja, so ungefähr. Hätte wohl geklappt wenn nicht direkt in der Nähe eine große Schlammsuhle gewesen wäre in der der Käfer dann lag um sich zu kühlen. Sehr intelligent, aber fürs Auto nicht grad angenehm. Danach ging es zum Wasser und Aston kam mit raus. Da hat er uns nochmal überrascht indem er die Welpen allesamt zum spielen aufgefordert hat. Die waren teils so verliebt in den großen Blonden dass er immer irgendeinen Wachtel an der Schnüss kleben hatte.

Das mit dem ab durch die Mitte war Indis´s Idee, aber wie immer vermasseln wir ihm ja die schönsten Dinge. So kam er eine längere Zeit an die Schleppleine um zu verhindern dass er wild rumjagt. Klar ist es sein Instinkt, aber er muss auch lernen dass es sowas wie Gassi gehen gibt, bzw. dass er auf Kommando jagen darf wenn wir es wollen. Mal schaun wie es klappen wird, Ausrutscher wird es sicher immer mal wieder geben(s.u.). Auf alle Fälle hat es dennoch gefruchtet und ich bin letztens mal eine große Runde gegangen wo Indi mit durfte. Bis auf 200m wo wir mitten durch den Wald mussten und er an die Leine kam lief er frei und hörte für sein Alter und seine Rasse wirklich ganz ganz toll. Allerdings ist er schlimmer als jeder Retriever, er muss immer was in der Schnüss haben zum tragen.

Lustige Angewohnheit hat er auch entwickelt. Nach jedem Fressen geht er her und putzt die beiden andern sauber. Als ob die was an der Schnüss übrig lassen *g*. Nie im Leben, aber die Käferwurst will wohl noch den letzten Rest Geschmack rausholen und so macht er sich über Jamie und Aston her. Die Liese flüchtet mittlerweile schon nachdem ihr Napf geleert ist und Aston lässt das einfach nur stoisch über sich ergehen.

Heute Morgen hätte ich Indi kurzfristig erwürgen können. Natürlich war es nicht sein Fehler. Ganz vermeiden kann man solche Situationen nicht. Wir waren fast am Auto da geht rechts auf der Wiese ein Hase hoch. Natürlich ist Indi sofort hinterher, ich hatte auch keine Zeit zu reagieren. Als der Hase außer Sicht war habe ich gepfiffen und Indi kam zurück. Das doofe an der Sache war nur, die kurze Zeit in der er dem Hasen laut hinterher ist sind die zwei durch eine Weide gelaufen auf der Rinder standen. Standen, denn die vier die dort stehen sind etwas hysterisch veranlagt und gingen dann ihrerseits ab durch die Mitte. Hab dann die Hunde ins Auto gepackt, B. angerufen und ihm geholfen die Rinder aus den Wacholderbüschen wo sie es sich gemütlich gemacht hatten zurück auf die Weide zu holen. Dann noch den Stromzaun repariert und fertig. Anschließend war ich klatschnass weil es anfing stark zu regnen. Das es ausgerechnet an der Weide passieren musste wo die Hysterischen stehen. Alle anderen sind einfach nur gelassen. Weder Hunde noch Schüsse oder ähnliches bringen sie aus der Ruhe.

nach oben